Zwei AHA-Erfahrungen, ein Ergebnis

Ach, was liebe ich diesen Strubbelkopf! Und Lumi hat mir so viel beigebracht!

Die ganze Lerntheorie meiner Anti-Jagd-Trainerausbildung (besser: Jagdersatz-Trainerausbildung!) und diverser Bücher/Webinare/Einzelstunden zu diesem Thema konnten wir seit dem letzten Jahr praktisch umsetzen. Und mittlerweile haben wir richtig Spaß zusammen im Wald und ziehen an einem Strang! Unsere Spaziergänge sind für meine Hunde und mich wieder viel spannender geworden. Und nicht nur sie haben dazugelernt, sondern ich auch. So haben wir uns mit Wildspuren beschäftigt, die meine Hunde ausgiebig untersuchen durften und ich später Zuhause nachgeschlagen habe. Natürlich gehört auch dazu, die ganze Wildtierkunde zu wiederholen: Wo hält sich das Wild bevorzugt auf, welche Spuren der Anwesenheit kann man finden, wann sind die Brut- und Setzzeiten etc!?

Auch Jagdersatzspiele kommen zum Einsatz, sowie das Erarbeiten der  Ansprechbarkeit bei Wildsichtungen oder bei bei Wildgeruch, z.B. auf Wildwechseln oder an Mäuselöchern, von denen ich Lumi sogar verlässlich abrufen kann! Und diese sind für sie die größte Ablenkung (neben Hasensichtungen)... Mittlerweile läuft Lumi ganz viel frei herum und nur noch ganz selten macht sie Ausflüge! Passiert das, habe ich allerdings die Vorzeichen verpaßt, aber dank des GPS-Trackers weiss ich inzwischen, dass sie in der Nähe stöbert und kann sie dann wieder einsammeln. Wenn ich rechtzeitig merke, dass die Erregung zu hoch wird, gibt es eine Pause an der Leine.

Diese Art des Spaziergangs kommt den Hunden sehr entgegen, sie dürfen (Ersatz-)Beute belauern und sich erarbeiten, die Nase und die Augen dabei einsetzen, Wild beobachten....und das befriedigt ihre Bedürfnisse, ohne das heimische Wild zu beunruhigen oder gar zu hetzen!

Und keine Sorge, wenn jetzt die Jungtiere geboren werden, können wir diese Art der "Jagd" auch an der Leine genießen!

Das ist mein erstes AHA-Erlebnis!

 

Das zweite ist durch die Coronasituation entstanden! Seit vier Wochen dürfen Hundetrainer in NRW Einzelstunden geben, Gruppenkurse sind weiterhin noch nicht erlaubt!

Vor der Corona-Zwangspause waren Einzelstunden bei meinen Kunden nicht so gefragt! Jetzt, durch die lange hundeschulfreie Zeit ist die Nachfrage viel größer. Und natürlich finden sie im Freien, sprich im Wald statt.

Und es ist wirklich interessant, wie schnell ich den meisten Kunden helfen kann, manchmal nur durch kleine Veränderungen im Umgang mit ihrem Hund! Natürlich ist es auch viel abwechslungsreicher im "wahren Leben" zu üben, mit Wildgerüchen und unterschiedlichsten Begegnungen mit Hunden, Spaziergängern, Joggern, Radfahrern, Kindern, Pferden etc! Und dort zu helfen ist für mich viel interessanter und sinnvoller, als auf dem Hundeschulplatz die Hunde mit erlernten Signalen zu beschäftigen. Klar, Fragen zu verschiedenen Themen, wie z.B. Begegnungstraining kommen im Unterricht immer wieder vor. Das praktische Bearbeiten kann dort aber logischerweise nicht immer umgesetzt werden. Und wenn ich auch bemüht bin, viel Theorie miteinzubringen, fehlt meinen Kunden außerhalb der Hundeschule beim Spaziergang die Korrektur/das Feedback/die Hilfe im richtigen Moment, wenn der Hund beispielsweise bei Wildsichtungen oder Hundebegegnungen nicht mehr ansprechbar ist!

Mir macht es wahnsinnigen Spaß zu sehen, wie schnell und effektiv ich einem Hund-Mensch-Team helfen kann!Und ich bekomme ganz viele tolle Feedbacks zu den Einzelstunden, was mich natürlich richtig glücklich macht!

 

Und welches Ergebnis resultiert aus diesen beiden Erkenntnissen? Ich werde mein Konzept etwas umstellen und viel mehr unterschiedliche Kurse im Wald anbieten. Natürlich werden Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene dabei sein, auch gibt es weiterhin Kleinhundangebote! Aber ich würde meinen Kunden gerne die Natur des Hundes näherbringen! Was interessiert ihn, wie sieht er die Welt und was wünscht er sich von einem ausgefüllten Spaziergang? Wie wird man zu einem guten Team und kann seine Freizeit GEMEINSAM genießen?

Die Welpen- und Anfängerkurse finden weiterhin hauptsächlich auf dem Hundeplatz statt! Und natürlich auch der ein oder andere Kurs zu bestimmten Themen/Beschäftigungsmöglichkeiten...

 

Aber jetzt warten wir erstmal wieder ab, wie lange der Lockdown noch dauert und wenn es dann endlich weitergeht, gibt es weitere Informationen dazu!

Bleibt gesund!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0